Jahresrückblick und Fazit 2021

Liebe Leser,

das Jahr 2021 neigt sich so langsam dem Ende entgegen und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen.

2021 war im Prinzip kein gutes Jahr aber es war auch kein gänzlich schlechtes Jahr.

Die Pandemie, das all beherrschende Thema, hatte uns auch dieses Jahr fest im Griff.

Menschen sind gestorben, Kinder geboren, Spaltung in der Bevölkerung, Corona Maßnahmen, Impfpflicht, Leugnung oder Demonstrationen gegen Corona.

Aber auch die alltäglichen und politischen Themen wie die Flutkatastrophe, die Bundestagswahl, das Säbelrasseln einiger Nationen, Menschenrechtsverletzungen oder der Klimaschutz bewegte die Menschen. Es gibt aber noch viel mehr Themen, die Menschen direkt oder indirekt beeinflusst haben.

 

Unterschiedliche und persönliche Gründe für 2021

Jeder von Euch zieht für das Jahr 2021 eine ganz persönliche Bilanz.

Daher gibt es für jeden auch unterschiedliche und individuelle Gründe ob das Jahr gut oder eher schlecht verlaufen ist.

Die einen haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Manche haben vielleicht geliebte Menschen oder ihre Existenz verloren.

Für andere bestand das persönliche Glück darin, das sie vielleicht Eltern wurden. Oder eine schwere Krankheit bzw. Corona überstanden haben.

Aber vielleicht auch einfach nur die Nachricht darüber, das sich eine Verdachts-Diagnose als negativ herausgestellt hat wird für einige Menschen der Grund sein um das Jahr 2021 als positiv oder eher negativ zu bezeichnen, trotz der widrigen Umstände.

Nicht zuletzt hat das Jahr 2021 wie auch schon 2020 sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen deutliche Spuren im psychosomatischen Bereich hinterlassen.

Einige sind besser damit zurecht gekommen und andere haben die Belastungen stark getroffen.

 

Das Jahr 2022 verspricht auch nicht viel Besserung denn die Pandemie wird uns auch weiterhin begleiten. Der Vorteil wird allerdings sein, das  viele Menschen geimpft sein werden. 70% der Bevölkerung befolgen die Maßnahmen und Vorgaben der Politik.

Aber sie tun das auch für sich selbst und zeigen sich verantwortungsbewusst. Da ist dann auch wenig Spielraum und Verständnis für die andere Seite bzw. Gegner der Pandemie.

Ich wünsche Euch allen das ihr gesund bleibt und euch nicht von Verschwörungstheorien leiten lasst. Oder euch gar dazu ermutigt fühlt, sich dem anzuschließen.

Hoffen wir das es nächstes Jahr alles wieder ein wenig besser läuft und wir uns wieder mehr unserem gewohnten Alltag hingeben können.

 

Alles Liebe, Gesundheit und Gute für 2022

Silvester – Brauchtum vs Umweltschutz

Silvester Feuerwerk Umwelt

Jedes Jahr zu Silvester geben die Menschen Milliarden Euro aus, um Silvester zu feiern. Da wird geknallt was das Zeug hält und es werden Unmengen an Raketen in die Luft geschossen. Ganze Batterien werden mittlerweile abgeschossen. Aber ist das auch nötig oder wird es gar übertrieben ? Denn diese Frage muss man sich ja mittlerweile auch anhand der jüngsten Wandlungen und Entwicklungen im Bereich Klimaschutz stellen. Bleibt auch die Frage nach dem Sinn oder geht es nur darum an diesem besonderen Tag einfach Spaß zu haben ? 

Brauchtum oder Umweltschutz an Silvester ?

Silvester Brauchtum vs Umwelt

Das Brauchtum besagt, dass durch die Knallerei und den Lärm die bösen Geister vertrieben werden sollen. Auf der einen Seite verständlich, sich irgendwie bemerkbar zu machen und es wird auch immer schon so praktiziert. Man könnte genauso gut auf Töpfe schlagen aber das macht natürlich nicht so viel Spaß wie etwas anzuzünden und es in die Luft zu schießen. Früher hat sich auch niemand Gedanken dazu gemacht, was wir da eigentlich tun oder wem wir eigentlich damit schaden. Auf der einen Seite steht der Spaß, den man an so einem Tag haben möchte um das neue Jahr einzuläuten. Das ist auch völlig okay und verständlich.

Auf der anderen Seite leiden aber auch viele Tiere darunter. Und wer selber ein Haustier hat, der weiß, was das bedeutet. Heute kommt aber ein ganz anderer Aspekt dazu, der in den letzten Monaten zu einem zentralen Thema in unserem Leben geworden ist, nämlich der Klimawandel. In vielen Städten wurde die Knallerei verboten, wenn man bedenkt wie viel Schadstoffe dadurch in die Umwelt gelangen, verständlich.

Übertriebene Böllerei oder einfach nur Spaß haben ?

Wer sind die Menschen, die jedes Jahr eine Menge Geld ausgeben um es in die Luft zu ballern ? Ist es die mittlere Generation oder vielleicht die jüngere, die eine Diskussion über den Klimawandel und unsere Umwelt eigentlich erst ins Rollen gebracht hat ? Als Jugendliche haben wir auch geknallt und uns keine Gedanken darüber gemacht ob es schädlich für die Umwelt ist oder gar Lebewesen darunter leiden.

Das Bewusstsein war ganz einfach nicht da und es war auch eine andere Zeit ohne die vielen, heutigen katastrophalen Einschnitte in unsere Natur auf unserem Planeten. Da brennt z.B seit Monaten halb Australien und Sydney veranstaltet das gleiche Spektakel und schießt rund 100.000 Feuerwerkskörper in die Luft. Man kann sich über Sinn oder Unsinn sicherlich streiten und diskutieren aber jeder sollte sich der Verantwortung seines Handelns bewusst sein. Selbstverständlich sollen die Menschen Spaß haben und Silvester feiern, die Frage ist immer nur wie man das macht.

Wenn man das Alles ein wenig bewusster und kontrollierter angeht, dann hat man schon viel erreicht. Auch in Zukunft wird es jedes Jahr an Silvester Feuerwerk und Knallerei geben. Denn das kann man nicht einfach auf Kommando abstellen. Aber vielleicht stellt sich zukünftig ein Sinneswandel ein und die Hoffnung liegt dabei auf der jungen Generation. Nach dem Motto Spenden anstatt böllern.