Natobeitritt Schweden und Finnland

NatobeitrittEndlich haben Schweden und Finnland die Mitgliedschaft in der Nato beantragt.

Die Botschafter beider Länder haben die entsprechenden Dokumente Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel übergeben.

“Dieser Natobeitritt ist ein historischer Schritt und ein guter Tag zu einem kritischen Zeitpunkt für unsere Sicherheit” sagte  Stoltenberg.

Diese historische Entwicklung wird allerdings von der Türkei blockiert, die angedroht hat sein Veto einzulegen. Bei gewissen Zugeständnissen wären sie allerdings bereit zuzustimmen.

Schweden und Finnland waren jahrzehntelang Bündnisfrei. Aber mit dem russischen Einmarsch in der Ukraine und den Sorgen bezüglich der Sicherheit haben sich die beiden Länder dazu entschlossen, ihre Politik zu ändern und der Nato beizutreten.

Für Putin ist der Schuss damit nach hinten losgegangen. Auch wenn uns dieser Krieg große wirtschaftliche Sorgen bereitet und uns vor gewisse Herausforderungen stellt.

Der Natobeitritt ist auch ein deutliches Zeichen, neben der Isolation und all den Sanktionen, das Russland es nie wieder wagen sollte, irgendein Land anzugreifen oder Gebiet annektieren zu wollen. 

Denn nur auf diese Weise ist es möglich, diesen Krieg zu beenden und Russland wieder hinter die eigenen Linien zurückzudrängen.

 

Russische Models vs. Chanel

Mehr als 400 Firmen haben sich wegen des Angriff Krieges gegen die Ukraine bereits aus Russland zurückgezogen.

Darunter auch die Luxusmarke Chanel, denn ihre Handtaschen gelten quasi als eine Art Statussymbol.

Jetzt wehren sich die russischen Models und Influencer indem sie aus Verärgerung ihre Handtaschen zerschneiden.

Das französische Parfum und Mode-Label hat alle Lieferungen nach Russland gestoppt hat und auch im Ausland können russische Staatsbürger keine Chanel-Ware mehr kaufen.

Somit würde sich Chanel “respektlos gegenüber seinen Kunden verhalten” postete ein russisches Model und hat ein entsprechendes Video auf ihrem Instagram Kanal mit über 9,3 Millionen Followern hochgeladen.

Dort ist zu sehen wie sie ihre Handtasche zerschnitt und in die Ecke schleudert. 

Auch eine andere Russin mit 300.000 Followern griff zur Gartenschere und ließ ihren Ärger mit folgendem Zitat freien Lauf.

“Keine einzige Tasche, kein einziges Ding ist die Liebe zu meinem Mutterland wert,” sagte sie patriotisch. “Ich bin gegen eine Marke, die Russenphobie unterstützt.”

Diese Influencer sind damit klar auf der Linie des Kreml und unterstützen diese Propaganda, die man schon gleich zu Beginn des Krieges bei den Influencern feststellen konnte.

Wie krank sind die eigentlich, das sich ausgerechnet diese Gruppe, die eigentlich über ihre Kanäle bestens informiert sein müsste, von dieser Propaganda beeinflussen lässt.

Völlig unbegreiflich und auch die Dekadenz von reichen russischen Menschen die im Ausland leben und ihre Regierungstreue offen kommunizieren.

Von mir aus könnten die Sanktionen diese Menschen, die der Regierungsseite immer noch folgen oder treu ergeben sind, noch viel härter treffen.

Und damit meine ich nicht die russischen Staatsbürger, die das Verhalten ihres Landes verabscheuen oder dagegen sind.

Viele von ihnen sind ja bereits ins benachbarte Georgien geflüchtet. Georgien teilte 2008 das gleiche Schicksal, wie jetzt die Ukraine.  

Einfach nur widerlich was da in Russland abgeht.