Bewährungstrafe für Todraser aus Essen

Im März 2019 habe ich über den schrecklichen Unfall auf der A52 in Essen geschrieben.

Der junge Mann aus reichem Elternhaus leaste sich drei Tage vor dem Unfall einen MC Laren Sportwagen.

Auf einer Spritztour mit seiner 18-jährigen Beifahrerin verlor der Fahrer die Kontrolle über diesen 570 PS starken Boliden und krachte in die Leitplanken.

Bei diesem Horror Crash verlor Abiturientin Gina ihr Leben und der Verursacher blieb unverletzt.

Nach über einem Jahr wurde jetzt das Urteil gesprochen. Richterin Heike Stumm verhängte nur eine 14 monatige Bewährungsstrafe, 25.000 Euro Geldstrafe und Ableistung von 500 Sozial-Stunden. 

Den Führerschein muss er auch nur für 2 Jahre abgeben.

Bewährungsstrafe – Gerechtes Urteil ?

Ein junge Frau verliert ihr Leben durch Leichtsinn und Überschätzung und der Verursacher kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Über die Geldstrafe wird der Sohn aus reichem Elternhaus wohl müde lächeln.

Die Sozial-Stunden werden auch irgendwann rum sein. Und in ein paar Monaten hat er seinen Führerschein wieder. Die Mutter der Abiturientin findet das Urteil gerecht.

Ich sage, das ist kein gerechtes Urteil und finde das viel zu lasch. Wir reden hier über den Tod einer jungen Frau, den ein Angeber mit seiner unverantwortlichen Handlungsweise auf dem Gewissen hat.

Ob das an seiner Seele nagt, dazu kann ich nichts sagen. Eine tiefer gehende Einsicht hat er jedenfalls nicht erkennen lassen. 

Deshalb ist das für mich ein viel zu mildes Urteil auch wenn man nicht wirklich ein gerechtes Urteil fällen kann.

Knast und lebenslanger Führerscheinentzug, das wäre für mich ein angemessenes Urteil.

Das bringt einen geliebten Menschen natürlich nicht zurück aber vielleicht würde der lebenslange Entzug den Verursacher jedesmal daran erinnern, das er für den Tod eines Menschen verantwortlich ist.

Corona-Virus und die Angst vor zweiter Welle

Die Corona-Virus Zahlen steigen nicht nur weltweit, auch in Deutschland gibt es wieder vermehrt Neuinfektionen.

Müssen wir jetzt eine zweite Welle befürchten ?

Entgegen der Annahme das sich Urlauber aus Risiko-Gebieten anstecken könnten sind es vielmehr die Urlaubs-Rückkehrer aus nicht Risiko-Gebieten wie Spanien.

Viele davon haben sich mit dem Corona-Virus infiziert und müssen sich deshalb in Quarantäne begeben.

Leider kann man die Eigenverantwortung der Menschen nicht kontrollieren, was ein großes Problem ist.

Mittlerweile entstehen auch viele „kleine Ischgls“ wie aktuell in Bayern. Dort sind 500 Menschen auf einem Gemüse-Hof infiziert.

Es betrifft also nicht mehr pauschal einzelne Länder, es sind viel mehr einzelne Gebiete oder Regionen wo lokale Hostspots entstehen.

Alles deutet daraufhin, das Hygiene-Maßnahmen oder andere Schutzmaßnahmen nicht konsequent eingehalten werden.

Auch an den gelockerten Reisebeschränkungen kann man feststellen, das diese wohl zu früh kamen.

Am Beispiel von Spanien sieht man, dass die Maßnahmen wieder verschärft werden müssen.

In Bayern kann man sich nicht nur 1x kostenlos testen lassen. Urlauber die mit dem Flieger aus Urlaubsregionen zurückkehren, können sich auch ein zweites Mal kostenlos testen lassen.

Das Alles ist aus meiner Sicht gesehen, nicht nur eine Folge aus zu frühen Lockerungen.

Sondern in erster Linie auch eine Folge aus Unvernunft, Leichtsinn und bewusstes ignorieren von Hygiene-Maßnahmen.

 

Corona-Virus

 

Florida ignoriert Corona Zahlen

In Florida jagt ein Rekord den nächsten. Die täglichen Corona-Infektionen bewegen sich zwischen 10.000 und 15.000. Trotz dieser schwindelerregenden Zahlen sieht der zuständige Gouverneur Ron DeSantis offenbar keinen Handlungsbedarf.

Selbst New York, das am ersten Höhepunkt der Krise als Hot Spot galt, hatte seinerzeit niedrigere Zahlen. Anstatt jetzt verschärfte Hygiene-Maßnahmen zu treffen, kündigt er weitere Lockerungen an. Im August sollen die Schulen wieder öffnen.

Fragwürdiger Corona Kurs ohne Maskenpflicht

Wie hohl muss denn jemand sein, stellt sich selber mit Mundschutz vor die Mikrophone und will keine verschärften Hygiene-Maßnahmen einführen ?

Aber die Amerikaner sind selber schuld wenn sie solche ignoranten Hohlköpfe wählen. Ich habe da wenig bis kein Verständnis und es tut mir auch nicht leid, wenn alle Ignoranten sich mit dem Virus infizieren.

Schlimm ist es nur, wenn sich Unschuldige infizieren sollten die auch keinerlei Verständnis für diese fahrlässigen Maßnahmen haben.

Das ist ja vergleichbar mit Brasilien wo es auch so einen durchgeknallten Idioten gibt.

Aber es geht noch extremer, nämlich in Georgia. Der dortige Gouverneur Brian Kemp verbot den Gemeinden eine Maskenpflicht einzuführen, obwohl sich viele dafür ausgesprochen hatten.

Sorry für die Worte man kann schon meine Wut und meinen Ärger über diese Art von Ignoranz herauslesen.

Allen Nicht-Ignoranten möchte ich sagen, bleibt gesund und haltet euch an unsere Maßnahmen auch wenn es manchmal schwer fällt. Nur so können wir uns schützen. 

Trump feuert seinen Wahlkampfmanager

Drei Monate vor der Wahl zum US Präsidenten hat Donald Trump jetzt seinen legendären Wahlkampfmanager Brad Pascarle gefeuert. Der Grund dafür sind die miserablen Umfragewerte für Trump. :mrgreen: 

Trump liegt im Durchschnitt 10 Punkte hinter seinem wahrscheinlichen Herausforderer Josef Biden, dem ehemaligen Vizepräsidenten.

Brad Pascarle galt als Architekt von Trumps Wahlsieg von 2016 und als Mastermind. Denn er gab als genialer Social-Media-Manager stets die richtigen Impulse für Trumps Politik.

Bill Stepien, der Stellvertreter von Pascarle übernimmt jetzt die Rolle des Wahlkampfmanagers. Stepien ist zwar seit Jahren in der Politik aktiv und war auch als Berater für das Weiße Haus und den Gouverneur von New Jersey, Chris Christie tätig. Aber so prominent wie Pascarle ist er nicht.

Kritik an Pascarle gab es auch unter anderem, weil mehrere Millionen Dollar für Werbung und Daten an Parscales Firmen flossen. Auch die Blamage bei der Wahlkampfveranstaltung in Oklahoma war für Trump ein Desaster und förderte die Entscheidung.

Corona, Rassismus und Polizeigewalt sind aber die wirklichen Gründe für die miserablen Umfragewerte von Trump. Denn der Umgang und das Handeln des Präsidenten hat er ganz allein zu verantworten, von daher spielt es keine Rolle wer letztlich der Wahlkampfmanager ist.

Denn dieser aufgeblasene Truthahn, der sich Präsident nennt und die Welt beherrschen möchte, zerstört sich selbst. Aber auch Amerika selbst ist schuld daran, weil tief verwurzelte Konflikte wie Sklaverei, Bürgerkrieg und Rassismus nie wirklich gelöst wurden. Der Hass bei vielen sitzt tief und wird durch Generationen weitervererbt.

Diese Konflikte spürt man auch ganz deutlich während der Coronakrise zwischen Nord und Südstaaten. Die Polizeigewalt tut ihr übriges dazu.

Ich kann den Amerikanern nur wünschen, dass sie endlich aufwachen und wieder so einen Präsidenten bekommen wie Barack Obama es war.

Trump Umfragewerte

Ende der Mallorca Partys

Nach den anfänglichen Lockerungen und der Aufhebung der Reisebeschränkungen kamen auch wieder die ersten Urlauber nach Spanien bzw. Mallorca.

Aber was da auf der Deutschen liebsten Insel und Party-Meile am Ballermann geschah, war vorauszusehen. Da wurden wieder illegale Party gemacht und gefeiert, als wenn es Corona nicht geben würde.

Abstands-Regeln wurden nicht eingehalten und auch das Tragen von Masken ignoriert.

Trotz der Verschärfung und der Androhung von Bußgeldern bei Verstößen hat sich die Polizei nicht sehen lassen bzw. viel zu spät reagiert um das zu unterbinden.

Hier haben sich nicht nur einige Lokale selbst schuldig gemacht sondern an aller erster Stelle diese Idioten, die meinen sich über alles hinweg setzten zu müssen.

Was sind das für Leute, die in Deutschland Schutzmaßnahmen einhalten müssen aber in anderen Ländern Party machen zu können ?

Das sind Ignoranten, die man alle samt nach Rückkehr mindestens 14 Tage in Quarantäne schicken muss. Und sollten sich darunter Infizierte befinden, sollten die ihre Behandlungskosten selber tragen müssen.

Das ist fahrlässig und absolut dreist, ein so hohes Risiko einzugehen und andere womöglich zu gefährden.

Die Folge daraus ist, das Spanien die Maskenpflicht wieder verschärfen musste. Denn jetzt muss auch in der Öffentlichkeit ein Mund-Nase Schutz getragen werden.

Regional-Regierung lässt Lokale am Ballermann schließen

Eine weitere Konsequenz daraus ist jetzt die Zwangs-Schließung aller Lokale rund um den Ballermann und der englischen Hochburg Magaluf.

Das trifft natürlich nicht nur reguläre Urlauber, die unter dieser Maßnahmen leiden müssen sondern auch die Lokale selbst. Durch ihren Leichtsinn haben sie diese Situation mit verschuldet weil sie einfach nicht konsequent genug waren.

Wenn es nach mir gehen würde, sollte man die Reisebeschränkungen wieder in Kraft setzen.

Denn es gibt ja auch andere Gebiete wie zum Beispiel Kroatien, wo eine ähnliche Situation entstehen könnte. 

Ballermann

Tönnies und Subunternehmer wollen Lohnkosten zurück

Die Produktion beim Schlachtbetrieb Tönnies wurde durch den massiven Corona Ausbruch geschlossen. Denn über 1400 Mitarbeiter hatten sich mit dem Corona Virus infiziert.

Jetzt möchten der Betrieb und weitere Subunternehmer die Lohnkosten vom Land Nordrhein-Westfalen erstattet bekommen.

Entsprechende Anträge wurden beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gestellt. Denn nach dem Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist das grundsätzlich möglich.

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes unter Quarantäne gestellt wird oder mit einem Tätigkeitsverbot belegt wurde und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. (§56 IfSG)

Hintergrund sind die Quarantäne-Maßnahmen nach dem massenhaften Fund von positiven Corona-Infektionen bei Tönnies am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück.

Die Anträge wurden gestellt und liegen jetzt dem Landschaftsverband vor. Diese müssen nun geprüft und bearbeitet werden. Um welche Summen es genau geht, ist nicht bekannt. Aber vorerst müssen die Unternehmen die Löhne bezahlen. Allerdings können diese bis zu einem Jahr rückwirkend erstattet werden.

Durch den Corona Ausbruch, aufgrund der katastrophalen Zustände im Werk Rheda-Wiedenbrück, wurde der Fleisch-Betrieb bis zum 17. Juli geschlossen. Das hatte auch zur Folge, dass der Kreis Gütersloh unter einem erneuten Lockdown gestellt werden musste.

Mein persönlicher Kommentar:

Ich empfinde es als absolute Frechheit, dass Unternehmen, die eine Situation bewusst und fahrlässig herbeiführen, jetzt Erstattung fordern. Diese menschenunwürdigen und katastrophalen Zustände in Fleisch-Betrieben verdienen in meinen Augen keine Entschädigung.

Wir als Steuerzahler sollen das letztlich bezahlen, was unfähige und gierige Unternehmer bewusst herbeiführen ? Denn das was da passiert, nennt man modernen Sklavenhandel und ist Menschen verachtend.

Solche Geschäftspraktiken überhaupt in Erwägung zu ziehen auf Kosten anderer, ist Ausbeutung und eine Charaktereigenschaft die keinen Respekt verdient.

Auch wenn sie jetzt alles besser machen möchten, diese Versprechen haben sie schon vor Jahren bekundet, geändert hat sich nichts. Damals hatte sich Gerhard Schröder eingemischt und mit Clemens Tönnies darüber gesprochen, als die Rufe zu den Zuständen immer lauter wurden.

Corona Krise – Verlust von Arbeitsplätzen droht

Während der Corona Krise befinden sich seit einiger Zeit zig Tausende Beschäftigte in Kurzarbeit. Das ist sicherlich ein gutes Mittel, was die Sicherung von Arbeitsplätzen für eine gewisse Zeit unterstützt.

Corona Krise

Auch wenn diese Unterstützung vom Staat ein paar hundert Euro weniger Einkommen im Monat bedeutet. Dennoch sichert dieses Mittel den Beschäftigten das Auskommen auch wenn sich viele hier und da einschränken müssen.

Ob man dann allerdings dauerhaft Verpflichtungen wie Mietzahlungen oder Kredite bedienen kann, wenn man weniger verdient, ist bei jedem unterschiedlich. Vieles ist halt auf das Einkommen ausgerichtet.

Einige Unternehmen und ihre Beschäftigten sind besonders hart betroffen von dieser Corona Krise. So auch die Airlines, die zwangsläufig am Boden bleiben mussten oder sich noch befinden.

Die Lufthansa wird beispielsweise durch ein Rettungspaket vom Staat gestützt und trotzdem sollen Beschäftigte entlassen werden. Aber nicht nur bei der Lufthansa, alle Luftfahrt Unternehmen befinden sich in der Krise.

Es ist nicht viel los an den deutschen Flughäfen, weil nur wenige Flugzeuge unterwegs sind. Auch Projekte, die sich momentan in der Bauphase befinden, wie z.B das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen haben keine Priorität mehr und werden verlangsamt.

Aber es trifft nicht nur die Großen in der Branche sondern auch die kleineren Unternehmen sprich Billigflieger, wie Easyjet oder Ryanair. Ob Flughafenpersonal oder Flugbegleiter, viele zittern um ihre Jobs. 

Ausbeutung und Erpressung bei Ryanair 

Billigfluglinie Ryanair

Eine besonders dreiste Masche kommt von der Billig Fluglinie Ryanair. Dort gibt es keine Tarifverträge, geschweige denn eine Mitbestimmung.

Ryanair ist ja bekannt dafür, dass man mit den Angestellten nicht gerade zimperlich umgeht.

Nicht nur, dass die Flugbegleiter ihr Gehalt mit dem Verkauf von Rubbellosen aufbessern müssen. Jetzt werden diese auch noch erpresst indem sie auf 20% ihres Gehaltes verzichten sollen, ansonsten würden sie entlassen.

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich und sage meine Meinung zu Ryanair. Diese Fluglinie mit ihrem arroganten Chef sollte vom Markt verschwinden. Auch wenn das jetzt den Zorn einiger auf mich zieht und das Beschäftigte dieser Firma nicht gerne hören bzw. dadurch ihren Job verlieren würden.

Erpressung, Unterdrückung, Ausbeutung, sprich moderne Sklaverei, sollte in keinster Weise geduldet werden.

Natürlich wünsche ich keinem das er seinen Arbeitsplatz verliert und ich verstehe die Sorgen und Ängste um den Job und das Überleben. Aber so eine Unternehmens Philosophie hat in unserer Gesellschaft einfach keinen Platz. Das muss sich einfach ändern.

Es tut mir leid für diejenigen, die dort arbeiten, weil es wahrscheinlich keine andere Perspektive für sie gab.

Aber auch wir sind selber schuld daran, das es überhaupt zu solchen Billigangeboten kommt, weil wir diese nur zu gerne annehmen. Hauptsache so billig wie möglich, alles andere interessiert nicht.

Umdenken erforderlich nach Corona Krise

Wenn jeder bereit wäre nur ein bischen mehr für Flugtickets auszugeben und diese Ausbeuterfirmen wie Ryanair meiden würde, dann hätten die keine Chance.

Selbst einzelne Flughäfen lassen sich von Ryanair in Bezug auf Standorte erpressen. Unglaublich was in dieser Branche los ist. Ich selber meide es bei dieser Fluglinie zu buchen.

Deshalb ist ein Umdenken in vielen Bereichen unseres Lebens und Handelns erforderlich und nicht nur die Profitgier im Auge zu haben. Nach dem Motto wie kann ich noch schneller und besser Geld verdienen und auf wessen Kosten.  

Zum Schluss wünsche ich Allen, dass sie ihre Arbeitsplätze behalten können und das die Corona Krise bald überstanden ist. Es wird sich dennoch einiges in Zukunft verändern und ob wir damit leben können, liegt auch an uns.

In diesem Sinne bleibt gesund und passt auf Euch auf!